zur Übersicht

23.03.2017 15:09

Anrufer geben sich als Polizeibeamte aus - Vorsicht vor Betrügern

 
Neuss (ots) - In den vergangenen Tagen erreichten die Polizei im
Rhein-Kreis Neuss Hinweise auf offenbar betrügerische Anrufe, bei
denen bislang unbekannte Personen sich als Polizeibeamte ausgaben.

Einen solchen Anruf erhielt am Mittwochabend (22.03.) auch eine
Frau aus Neuss. Am anderen Ende der Leitung behauptete ein Mann, von
der Polizei zu sein. In ihrer Straße habe es mehrere Einbrüche
gegeben. Auf einer Notiz der Täter habe man nun die Anschrift der
Neusserin gefunden. Die Seniorin wurde misstrauisch und beendete das
Telefonat. Anschließend informierte sie sich über Notruf bei der
Polizei, um die Aussagen des angeblichen Polizisten zu überprüfen.
Dabei stellte sich schnell heraus, dass es sich um einen Betrüger
gehandelt hatte, der vermutlich nichts Gutes im Schilde führte.

Einen ähnlichen Anruf erhielt am Donnerstagmorgen (23.03.) eine
Seniorin aus der Neusser Innenstadt. Hier forderte eine unbekannte
Person, nachdem sie sich am Telefon als Polizeibeamter ausgegeben
hatte, die ältere Frau auf, Bargeld von ihrem Geldinstitut abzuholen.

Es kam in den vorliegenden Fällen nicht zu einer weiteren
Kontaktaufnahme, so dass auch kein Schaden entstand.

Die Masche der Betrüger ist nicht neu. Üblicherweise bietet der
falsche Kripobeamte im Weiteren an, die Wertgegenstände sicher bei
der Polizei zu verwahren. Dafür würde ein Kollege vorbeikommen und
diese abholen.

Tipps der "echten Polizei", um nicht Opfer von Betrügern zu
werden: Geben Sie keine persönlichen Daten heraus! Beenden Sie das
Gespräch - legen Sie auf! Lassen Sie sich nicht einschüchtern oder
drängen! Notieren Sie - wenn möglich - Uhrzeit des Anrufes, den Namen
des angeblichen Polizisten und die Telefonnummer! Rufen Sie
anschließend die Polizei an (02131-3000 oder den Notruf 110) und
erstatten Sie Anzeige!

Grundsätzlich gilt: Die Polizei wird sich niemals am Telefon nach
Wertgegenständen und schon gar nicht nach deren Aufbewahrungsort
erkundigen.




Rückfragen von Pressevertretern bitte an:

Der Landrat des
Rhein-Kreises Neuss als
Kreispolizeibehörde
-Pressestelle-
Jülicher Landstraße 178
41464 Neuss
Telefon: 02131/300-14000
         02131/300-14011
         02131/300-14013
         02131/300-14014
Telefax: 02131/300-14009
Mail:    pressestelle.neuss@polizei.nrw.de
Web: www.polizei.nrw.de/rhein-kreis-neuss

Original-Content von: Kreispolizeibehörde Rhein-Kreis Neuss, übermittelt durch news aktuell
 
 
Quelle: www.presseportal.de
Am Vormittag
mit Claudia Löhr
Nachricht schreiben
Wetter
3°C / 20°C
Neuss
Verkehr
A1
Kölner Ring: Dortmund - Köln
 
Weitere Nachrichten